Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Faculty of Life Sciences - Clinical Psychology

Forschungsprojekte in der Klinischen Psychologie


Empirische Projekte und Diplomarbeiten werden vorwiegend in laufenden Projekten angeboten und durchgeführt.

Mechanismen der Handlungskontrolle bei gesunden Kontrollpersonen einer Schizophrenie-Studie

Thema: Störungen der Handlungskontrolle sind ein zentrales Merkmal schizophrener Erkrankungen. Die Aufklärung der daran beteiligten psychologischen Funktionen trägt zum besseren Verständnis der Symptomatik bei. Ergebnisse kürzlich durchgeführter Studien weisen darauf hin, dass Schizophrenie-Patienten Defizite bei der Reaktionsauswahl haben, wenn eine vorangehende Reaktion andersartig war. In der neuen Studie soll der Einfluss der Zeitdauer zwischen diesen Reaktionen auf die Fähigkeit der Reaktionsauswahl untersucht werden.

Projekt: Dissociating Components of Executive Control in Schizophrenic and Brain-injured Patients Using Saccade Tasks, Förderungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Methode: Okulometrie

Aufgabe: Durchführung und Auswertung eines Augenbewegungs-Experiments an 20 gesunden Kontrollpersonen in der Klinik für Psychiatrie der Charité Universitätsmedizin Berlin (Campus Mitte)

Zeitraum: November bis Februar

Voraussetzungen: Interesse an experimenteller neuropsychologischer Forschung, Methodenkenntnisse

Ansprechpartner: Cosima Franke, franke@hu-berlin.de, oder Benedikt Reuter, reuter@psychologie.hu-berlin.de, Raum 0'222, Tel. 2093-6823

eingestellt am 06.09.2006

Psychophysische Schwellwertbestimmung einer perzeptiven Diskriminationsaufgabe

Thema: Bei einem Random Dot Kinematogram muss über die Bewegungsrichtung von visuellen Stimuli entschieden werden. Der Informationsgehalt der Stimuli kann parametrisch variiert und damit zusammenhängend die Schwierigkeit der Aufgabe adaptiv eingestellt werden. Ziel der Projekte ist es, (1) an gesunden Personen eine Schwellwertbestimmung für definierte Schwierigkeitsbedingungen durchzuführen und (2) mittels EEG-Ableitung ereigniskorrelierte Potentiale fehlerhafter Diskriminationen zu untersuchen. Die beiden Projekte sind miteinander inhaltlich verknüpft. Deshalb ist eine enge Kooperation und ein reger Austausch der beiden Projektleiter notwendig.

Methode: EEG-Experiment

Voraussetzungen: Interesse an psychophysiologischer Forschung

Zeitraum: Ab sofort bzw. nach Absprache

Ansprechpartner: Christian Kaufmann und Tanja Endrass

eingestellt am 06.09.2006